Crowdfunding

Dr. Astrid von Schoenebeck, allyx Marketing GmbH

Stand: 30.05.2019


Mit Crowdfunding lassen sich Projekte und vieles mehr finanzieren. Das Besondere beim Crowdfunding ist, dass eine Vielzahl an Menschen ein Projekt finanziell unterstützen. Üblicherweise werden diese Projekte über Crowdfunding-Plattformen im Internet abgewickelt. Eine gute Einführung in das Thema Crowdfunding gibt das Buch: Das Crowdfunding-Handbuch: Ideen gemeinsam finanzieren von Denis Bartelt, Ulrike Sterblich et. al.  Eine Übersicht über die vorhandenen Crowdfunding-Plattformen finden sich unter: https://www.crowdfunding.de/plattformen/ oder in lokalen oder branchenspezifischen Newslettern/Publikationen.

Über Crowdfunding

Crowdfunding ist der Definition nach die Finanzierung von Projekten durch eine Gruppe von Personen. Beim Crowdfunding ist zu unterscheiden zwischen verschiedenen Modellen. 

  • Ein Modell ist Crowdfunding, bei dem die Geldzuwendungen mit Prämien bzw. Gegenleistungen verbunden sind.
  • Crowddonating bezeichnet hingegen das Spenden sammeln im Internet.
  • Beim Crowdinvesting erhalten die Geldgeber im Gegenzug Geschäftsanteile am Projekt.
  • Und beim Crowdlending stellen die Geldgeber, also die Crowd, einen Kredit bereit.

Für welches Crowdfunding-Modell man sich entscheidet, hängt von der Größe des Projekts, dem Geschäftsmodell und der Organisationsstruktur desjenigen ab, der über eine Kampagne starten will.

  • Für Filmprojekte sind Crowdinvesting- oder Crowdlending-Modelle eine gebräuchliche Option.
  • Gemeinnützige Fördervereine werden sich zwischen Crowdfunding und Crowddonating entscheiden müssen.
  • Einzelne Künstler, Autorinnen, Musiker oder Gruppen, die überschaubare Beträge finanzieren möchten, entscheiden sich häufig für Crowdfunding-Kampagnen mit "Dankeschöns". 

 

Ablauf einer Crowdfunding-Kampagne

In der Vorbereitungsphase einer Crowdfunding-Kampagne sind Projektbeschreibung und Bildmaterial zusammenzustellen. Erforderlich ist außerdem ein Pitch-Video von ca. 2 Minuten Länge, in dem die Initiatoren das Projekt vorstellen. Außerdem gilt es in der Vorbereitungsphase bereits, Unterstützer und Multiplikatoren zu gewinnen, und einen Kampagnenplan aufzustellen.

 

Die Kampagne selbst ist stets von begrenzter Dauer, allein weil die Aufmerksamkeit einer Crowd nur für beschränkte Zeit aufrecht zu erhalten ist. Crowdfunding-Kampagnen dauern zwischen 6 Wochen und drei Monaten.

 

Wenn die Kampagne live geht, wird es spannend. In dieser Zeit geht es vor allem darum, regelmäßig mit der Crowd zu kommunizieren. Diese Kommunikation ist ein ganz wesentliches Element des Crowdfunding, denn darüber wird die Crowd eingebunden und involviert. Daher ist es auch durchaus möglich, noch innerhalb der Live-Phase der Kampagne, Änderungen vorzunehmen, Anregungen aufzunehmen etc.

 

Wenn die Kampagne (hoffentlich erfolgreich) abgeschlossen wurde, ist es leider noch nicht vorbei. Auch im Nachhinein muss mit den Spendern kommuniziert werden, über die Finanzierung wie über die Umsetzung des geplanten Vorhabens. Und nicht zuletzt müssen die Dankeschöns (ggf. produziert) und versendet werden.


Artfunders - Crowdfunding für Kunst und Kultur

Neu: Die ARTFUNDERS - Initiative für gemeinnützige Einrichtungen von Kulturinstitutionen

ARTFUNDERS ist eine Initiative, die Crowdfunding als ergänzendes Finanzierungs- und Marketing-Tool für die Fördervereine und Stiftungen im Kulturbetrieb erschließen möchte. Dafür bündelt ARTFUNDERS Kulturprojekte verschiedener Institutionen und fungiert als Schnittstelle zu den Onlineplattformen und als Multiplikatoren. So wird über eine gemeinsame Plattform die Vielfalt von kulturellen Projekten und Aktivitäten sichtbar, und die Wirkung jeder einzelnen Aktion vervielfacht sich durch die Crowd. 

 

Was ARTFUNDERS erreichen bzw. aufbauen will, ist eine Culture Crowd, eine große Community Gleichgesinnter, die sich für Kunst und Kultur allgemein interessieren, manche mehr, manche weniger, und vielleicht aus ganz unterschiedlichen Motiven.

Wenn Sie mehr über ARTFUNDERS erfahren möchten oder ein Crowdfunding-Projekt vorschlagen bzw. durchführen möchten, wenden Sie sich gerne direkt an die Initiatorinnen Astrid von Schoenebeck und Sabine Ziegenrücker: